Anita Shreve - Im Herzen des Winters

  • Autorin: Shreve, Anita
    Titel: Im Herzen des Winters
    Originaltitel: Resistance
    Verlag: Piper Verlag
    Erschienen: November 2000
    ISBN 10: 3492230989
    ISBN 13: 978-3492230988
    Seiten: 280


    Inhaltsangabe:
    Ein kleines Dorf in Südbelgien, Dezember 1943: Die junge Widerstandskämpferin Claire versteckt den schwerverletzten amerikanischen Piloten Ted auf dem Dachboden ihres Bauernhauses. Als die Deutschen ihr Dorf umstellen und ihr Mann Henry vor der Gestapo fliehen muss, bleibt sie trotz aller Gefahren allein zurück, um Ted zu pflegen. Abgeschnitten vom Rest der Welt, entspinnt sich zwischen den beiden eine ungekannte, magische Leidenschaft. Doch neugierige Nachbarn, Spitzel der Gestapo und der eifersüchtige Ehemann machen ihre Liebe zu einem gefährlichen Geheimnis ... Ein meisterhafter psychologischer Roman über eine Liebe jenseits aller Konventionen, voller Poesie und Dramatik.
    Quelle: Klappentext


    Meine Meinung:
    Als im Dezember 1943 im südlichen Belgien, nahe eines Dorfes, ein amerikanischer Bomber abstürzt, kann sich der verletzte Pilot Ted in den Wald schleppen und verstecken, bevor die Deutschen ihn finden. Dort entdeckt ihn der belgische Junge Jean und bringt ihn zu Claire und Henri, Mitgliedern des belgischen Widerstands. Sie verstecken den Amerikaner in einer kleinen Dachkammer und pflegen ihn. Als die deutschen Bewacher des Flugzeugwracks ermordet werden, fällt die Gestapo in das Dorf ein und nimmt Rache. Henri muss fliehen und lässt Claire und Ted alleine zurück. Zwischen ihnen beginnt eine Liebesbeziehung. Doch nach nur zwanzig Tagen trennen sich ihre Wege wieder.


    Nach anfänglichen Schwierigkeiten, in die Handlung hineinzufinden, konnte mich Anita Shreve mit der ungewöhnlichen Geschichte um Claire und Ted fesseln. Zu Beginn werden Teds Gedanken, die nach dem Absturz ziemlich wirr sind, beschrieben. Obwohl die Liebesgeschichte natürlich eine zentrale Rolle spielt in diesem Roman, beschreibt die Autorin auch die Arbeit der belgischen Widerstandskämpfer ziemlich genau. Die Figur des Jungen Jean, der im Alter von nur zwölf Jahren schon sehr mutig ist und trotz der Schläge seines brutalen Vaters helfen möchte, hat mich am meisten beeindruckt.


    Der Klappentext des Buches ist leider sehr ungenau, nicht einmal den Namen von Claires Ehemann hat man korrekt geschrieben: Der Mann heißt Henri – und nicht Henry! Außerdem wird der Eindruck vermittelt, es handele sich hier ausschließlich um eine Liebesgeschichte im Zweiten Weltkrieg. Das Thema ist jedoch viel komplexer. In diesem Roman werden auch die Ängste und Nöte der Bevölkerung beschrieben, die Gefühle des Piloten, der nach dem Absturz hilflos ausgeliefert ist und sich schwere Vorwürfe macht, die Bewohner des Dorfes in Gefahr gebracht zu haben und am Tod seiner Kameraden schuld zu sein.


    Etwas ungewöhnlich fand ich, dass das unkorrekte Englisch Claires in der Übersetzung als fehlerhaftes Deutsch dargestellt wird. Aber nach kurzer Zeit hatte ich mich daran gewöhnt und fand dieses Stilmittel sogar recht originell.


    Fazit:
    Eine bewegende Geschichte, die mir einen interessanten Einblick in die Arbeit des Widerstands während des Zweiten Weltkriegs in Belgien bot.