A. D. Miller - Die eiskalte Jahreszeit der Liebe

  • Autor: Miller, A. D.
    Titel: Die eiskalte Jahreszeit der Liebe
    Originaltitel: Snowdrops
    Verlag: Fischer
    Erschienen: 17. August 2012
    ISBN 10: 3100490193
    ISBN 13: 978-3100490193
    Seiten: 288


    Inhaltsangabe:
    Nick dachte, er kennt die Stadt. Seit vier Jahren arbeitet der junge, erfolgreiche Londoner Anwalt in Moskau. Abends trinkt er mit reichen Geschäftspartnern Wodka und führt ein etwas zielloses Leben. Doch mit Mascha verändert sich alles. Sie zeigt ihm, wie dunkel und glitzernd, berauschend und zynisch die Welt sein kann. Schäbige Nachtclubs und verlassene Datschas im eisigen Winter, das Leben als Drahtseilakt. Ein krimineller Mix aus Armut und Dekadenz, Sex, Enttäuschung und Betrug. Nick bemerkt nicht, wie er unaufhaltsam abgleitet in eine fatale Selbsttäuschung. Alles hat seinen Preis. Vor allem die Liebe.
    A.D. Miller erzählt stilvoll und fesselnd, mit Blick für Details und einem unvergesslichen Gespür für Stimmungen, die nuancierte Charakterstudie eines Mannes im freien Fall. Geheimnisvoll schillernd, cool und brennend. Und sehr gefährlich.


    Meine Meinung:
    Dieses Buch gab es von Vorablesen als Ersatz für den Kriminalroman "Der Sturm", um dessen Autor es bei Veröffentlichung einigen Aufruhr gegeben hatte. Zum Glück! Denn sonst wäre ich auf diesen wundervollen Roman wohl nie aufmerksam geworden und mir wäre ein großes Lesevergnügen entgangen.


    Nick ist ein britischer Anwalt, der seit vier Jahren in Moskau lebt und arbeitet. Er meint, er kennt "die Russen" und deren Hauptstadt mittlerweile sehr gut. Doch eines Tages trifft er zwei junge Frauen in der Metro: Mascha und Katja. Schon bald werden Mascha und er ein Paar. Mit ihr gemeinsam lernt er ganz neue Seiten seine Wahlheimat kennen, die nicht immer erfreulich sind.


    Der Protagonist erzählt seiner Braut in der Ichform seine Erlebnisse in Russland. Dadurch konnte ich mich gut in diese Figur hineinversetzen. Obwohl er bereits Mitte Dreißig ist, kam Nick mir manchmal sehr naiv vor. Die junge und hübsche Mascha wickelt ihn um den Finger. Obwohl er von verschiedenen Leuten gewarnt wird, schlittert er unaufhaltsam ins Verderben. Auch geschäftlich entwickelt sich eine Transaktion nicht so, wie die Anwälte es sich vorgestellt haben.


    Der Autor hat als Korrespondent drei Jahre in Moskau gearbeitet. Ich war leider noch nie dort, konnte mir anhand der Beschreibungen aber alles sehr gut vorstellen. Die Schilderungen waren sprachlich sehr ausgefeilt und so kam es, dass ich das Lesen oft unterbrechen musste, weil ich die Sätze genießen wollte. Bei einigen Darstellungen musste ich schmunzeln, andere dagegen haben mich schockiert. So war der Roman für mich ein Wechselbad der Gefühle. Und wie Nick war ich zu Anfang noch so naiv und habe geglaubt, dass alles noch ein gutes Ende nehmen könnte. Aber der Autor hat schön langsam den Untergang vorbereitet und zum Schluss fiel es mir wie Schuppen von den Augen.


    Fazit:
    Ein großartiges Debüt, das mich vor allem durch seine Sprache und seine bildhaften Beschreibungen begeistern konnte.