Ingrid Noll - Der Hahn ist tot

  • Autorin: Noll, Ingrid
    Titel: Der Hahn ist tot
    Verlag: Diogenes
    Erschienen: 1991
    ISBN 10: 325722575X
    ISBN 13: 978-3257225754
    Seitenanzahl: 266


    Klappentext:
    Sie hält sich für eine Benachteiligte, die ungerecht behandelt wird und zu kurz kommt. Mit zweiundfünfzig Jahren trifft sie die Liebe wie ein Hexenschuss. Diese letzte Chance muss wahrgenommen werden, Hindernisse müssen beiseite geräumt werden. Sie entwickelt eine bittere Tatkraft: Rosemarie Hirte, Versicherungsangestellte, geht buchstäblich über Leichen, um den Mann ihrer Träume zu erbeuten.


    Meine Meinung:
    Von Ingrid Noll habe ich schon ein paar Bücher gelesen; einige haben mir gut gefallen mit ihrem skurrilen, schwarzen Humor, andere fand ich nicht so prickelnd.


    "Der Hahn ist tot" ist das erste Buch der Autorin gewesen und fällt leider in die zweite Kategorie. Ich fand die Geschichte eher zäh, die Protagonisten durch die Bank unsympathisch, allen voran Rosemarie Hirte. Ihre "Liebe" zum Professor ist eher "habenwollenmüssen" als sonst was. Dass sie dafür mordet und sich das auch noch selbst schönredet zeigt, dass Rosi eine Psychopathin ist - wenn auch vielleicht Spätzünderin in der Hinsicht ;-)


    Den Humor habe ich in diesem Buch nicht gefunden, gefesselt hat es mich auch nicht. Alles in allem war es für mich eine Enttäuschung.


    **