Robert Pobi - Bloodman

  • Autor: Pobi, Robert
    Titel: Bloodman
    Originaltitel: Bloodman
    Verlag: Ullstein
    Erschienen: 2012
    ISBN 10: 3548284221
    ISBN 13: 978-3548284224
    Seitenanzahl: 475


    Klappentext:
    Jake Cole ist ein mehr als ungewöhnlicher FBI-Ermittler - er war jahrelang drogenabhängig und ist von Kopf bis Fuß tätowiert. Inzwischen ist er clean, hat Frau und Kind und eine erfolgreiche Karriere: Sein fotografisches Gedächtnis und seine scharfe Beobachtungsgabe machen ihn zu einem der besten Tatortanalytiker des FBI.


    Als sein Vater schwer an Alzheimer erkrankt, reist Jake zum ersten Mal seit fast dreißig Jahren zurück in seine Heimatstadt Montauk, Long Island. Eigentlich ist er während seines Aufenthalts nicht im Dienst, aber schon kurz nach seiner Ankunft wird er zu einem Fall gerufen, der die örtliche Polizei überfordert. Eine junge Mutter und ihr Sohn wurden tot in einem einsamen Haus am Strand gefunden. Die Leichen sind grausam zugerichtet. Jake ist fassungslos - vor mehr als dreißig Jahren wurde seine Mutter auf die gleiche grausame Weise getötet. Und er ist sich sicher: Der Bloodman ist zurück.


    Meine Meinung:
    "Diabolisch gut wie Thomas Harris", diese Aussage auf der Rückseite trifft zu! Und ich denke Robert Pobi sollte man sich als Thriller-Autor merken.


    Es ist wirklich sehr starker Tobak, was der Autor seinen Protagonisten Jack Cole hier erleben lässt. Die Morde, mit denen er konfrontiert wird, sind von einer Grausamkeit, die kaum zu überbieten ist. Hinzu kommt, dass ein Hurrikan Stärke 5 Kurs auf die Stadt genommen hat. Und, wie kann es anders sein, der Showdown in diesem außergewöhnlichen Fall spielt sich im Auge des Sturms ab; aber sowas von furios! Ich fühlte mich herumgewirbelt, in die Luft geschleudert, war atemlos und die Haare standen mir zu Berge ... naja fast ;-)


    Ein starkes Thrillerdebüt, aber hart an der Ekelgrenze (deshalb wohl auch der Bezug zu Thomas Harris).


    ****_*