Stephen King - Dr. Sleep

  • Autor: King, Stephen
    Titel: Dr. Sleep
    Originaltitel: Dr. Sleep
    Verlag: Lübbe
    Erschienen: 2013
    ISBN 10: 3837118738
    ISBN 13: 978-3837118735
    Länge: 20 Stunden 17 Minuten
    gelesen von David Nathan


    Zum Buch:
    Die große Fortsetzung von "Shining"


    Auf Amerikas Highways ist eine mörderische Sekte unterwegs. Sie hat es auf Kinder abgesehen, die das Shining haben. Stephen King kehrt zu den Figuren und Szenerien eines seiner berühmtesten Romane zurück: Der Dreirad fahrende kleine Danny, der im Hotel Overlook so unter seinem besessenen Vater hat leiden müssen, ist erwachsen geworden. Aber die Vergangenheit lässt ihn nicht los, und wieder gerät er in einen Kampf zwischen Gut und Böse. Die zwölfjährige Abra hat das Shining. Kann er sie retten?


    Nur mühevoll kann Dan Torrance die Schrecken verarbeiten, die er als kleines Kind im Hotel Overlook erlitten hat. Obendrein hat er die Suchtkrankheit seines besessenen Vaters geerbt und nimmt daher fleißig an Treffen der Anonymen Alkoholiker teil. Seine paranormalen Fähigkeiten – das Shining – setzt er nun in seinem Beruf ein: In einem Hospiz spendet er Sterbenden in ihren letzten Stunden Trost. Man nennt ihn liebevoll Doctor Sleep. Währenddessen ist in ganz Amerika eine Sekte auf der Suche nach ihrem Lebenselixier unterwegs. Ihre Mitglieder sehen so unscheinbar aus wie der landläufige Tourist – Ruheständler in Polyesterkleidung, die in ihr Wohnmobil vernarrt sind. Aber sie sind nahezu unsterblich, wenn sie sich vom letzten Lebenshauch jener Menschen ernähren, die das Shining besitzen. Das Mädchen Abra Stone besitzt es im Übermaß und gerät ins Visier der mörderischen Sekte. Um sie zu retten, weckt Dan die tief in ihm schlummernden Dämonen und ruft sie in einen alles entscheidenden Kampf.


    Meine Meinung:
    Kurz gesagt: spannend!


    Die Geschichte beginnt zu einer Zeit, als Danny noch klein ist, und man erfährt ein wenig, wie er und seine Mutter nach jenem schrecklichen Winter im Overlook-Hotel leben.
    Dann entwickelt Danny sich zu Dan dem Säufer, eine Zeit auf die er wahrlich nicht stolz sein kann, vor allem, weil er bei seinem Vater schon miterlebt hat, was das Saufen anstellen kann. Jetzt erfährt er es auch am eigenen Leibe.


    Dann kommt Dan nach Teenietown und sein Leben ändert sich. Zum Besten. Und doch ... die Vergangenheit ist nicht begraben, das Overlook nicht aus seinen Alpträumen und seinem Leben verschwunden:


    Zitat


    In seinem Traum war er dieser Junge. Er ist in der 1. Etage des Overlooks. [...]
    Momentan starrt er auf einen Löschschlauch, der an der Wand hängt. Der ist vielfach zusammengefaltet und sieht aus, wie eine Schlange mit Messingkopf. Eine schlafende Schlange. Natürlich ist es keine Schlange. Was er da sieht, ist Hanfgewebe, keine Schuppen, aber es sieht eindeutig wie eine Schlange aus. Manchmal ist es auch eine Schlange. "Los, mach schon!" flüstert er ihr in diesem Traum zu. Er zittert vor Entsetzen, aber irgendetwas treibt ihn an. [...] "Los beiß mich, das kannst du nicht, stimmts? Weil du doch bloss so ein dämlicher Schlauch bist!" Die Düse des dämlichen Schlauchs bewegt sich. Und plötzlich sieht Danny sie nicht mehr von der Seite her, sondern er blickt in ihre Öffnung, oder vielleicht in ihren Mund. Unterhalb des schwarzen Lochs erscheint ein einzelner klarer Tropfen, der sich langsam auseinander zieht. Danny kann darin das Spiegelbild seiner eigenen weit geöffneten Augen sehen. Ein Wassertropfen oder ein Tropfen Gift? Ist das eine Schlange oder ein Schlauch? "Wer kann das schon sagen mein lieber DROM, DROM, mein Lieber, wer kann das schon sagen."


    Und wir lernen Abra kennen, das Mädchen, dessen Hellsichtigkeit noch weit ausgeprägter ist, als es Dans jemals war. Und dann, tja, dann begegnen wir der Gruppe um Rose the Hat, "Der wahre Knoten", nennen sie sich, und sie sind - gelinde gesagt - wahnsinnig gefährlich ... oder beides - für Dan, Abra, und alle Menschen, die ihren Weg kreuzen. Denn "Die Wahren" sind wie Parasiten, sie ernähren sich von Steam und Steam ist etwas, das nur Menschen haben; manche mehr als andere ...


    Da ich jetzt nicht vorhabe, die ganze Geschichte zu erzählen, möchte ich nur noch betonen, dass "Dr. Sleep" von Stephen King Horror vom Feinsten ist. Ich fand das (Hör-) Buch auf jeden Fall ziemlich unheimlich. Am Anfang voller Ahnungen, Andeutungen steigert sich die Spannung, ich wurde immer ungeduldiger, wollte wissen, was als nächstes passiert und gleichzeitig war ich ängstlich, dass es mir nicht gefallen könnte, ich hatte Angst um Dan, um Abra und all ihre Freunde. Werden sie wirklich den Kampf mit "Dem Wahren Knoten" aufnehmen? Haben sie überhaupt eine Chance gegen diese starke, extrem böse Gruppe?


    Kurz vorher hatte ich extra noch "Shining" gehört, und ich finde, dass mit "Dr. Sleep" die Geschichte quasi nahtlos weitergeht. Gut, es liegen einige Jahre zwischen den Handlungen, die Fortsetzung ist mMn aber sehr gut gelungen. Es ist jetzt allerdings nicht unbedingt nötig "Shining" nochmals zu lesen, weil

    Zitat

    Du wirst dich an das erinnern, das vergessen war.

    Was für Dan gilt, gilt ebenfalls für den Leser.


    Vor allem bin ich begeistert, über die "verrückten Erfindungen" von Stephen King; "Steam", "kreisen" ... vervollständigen eigentlich das "Shining". Oder wird es dadurch erst auf die Spitze getrieben? Egal, für "Dr. Sleep" kann ich nur eine einzige Empfehlung aussprechen: LESEN!! (oder hören)


    *****

  • "Dr. Sleep" gibt es natürlich nicht nur für auf die Ohren, sondern auch zum Lesen


    Die gebundene Ausgabe:


    Und als Ebook: