Bernhard Aichner - Totenfrau

  • Autor: Aichner, Bernhard
    Titel: Totenfrau
    Verlag: btb
    Erschienen: 2014
    ISBN 10: 3442754429
    ISBN 13: 978-3442754427
    Seitenzahl: 444


    Ebook


    Klappentext:
    Blum ist Bestatterin. Sie ist liebevolle Mutter zweier Kinder, sie besticht durch ihr großes Herz und ihre Coolness. Blum fährt Motorrad, sie trinkt gerne und ist glücklich verheiratet. Blums Leben ist gut. Doch plötzlich gerät dieses Leben durch den Unfalltod ihres Mannes aus den Fugen. Vor ihren Augen wird Mark überfahren. Fahrerflucht. Alles bricht auseinander. Blum trauert, das Wichtigste in ihrem Leben ist plötzlich nicht mehr da. Ihr Halt, ihr Glück. Durch Zufall findet sie heraus, dass mehr hinter dem Unfall ihres Mannes steckt, dass fünf einflussreiche Menschen seinen Tod wollten.


    Blum sucht Rache. Vor allem aber stellt sie Fragen. Was ist wirklich passiert? Warum musste Mark sterben? Als sie die Antworten gefunden hat, schlägt sie zu. Erbarmungslos. Warum sie dazu fähig ist? Die Antwort liegt Jahre zurück.


    Meine Meinung:
    Ich habe vorher noch nie etwas von Bernhard Aichner gelesen und muss sagen, dass sein Schreibstil ziemlich gewöhnungsbedürftig ist. Für mich jedenfalls. Ich mag es zwar nicht, wenn in Krimis zu viele Nebensächlichkeiten zu ausführlich thematisiert werden, doch was Herr Aichner präsentiert ist wirklich nur auf das Nötigste beschränkt. Ein sehr knapper, stakkatoartiger Schreibstil scheint sein Markenzeichen zu sein. Kurze Sätze. Kurze Kapitel. Kaum Adjektive. Kein: sie sagt, er dachte, sie erwiderte ...


    Das hat was. Eine Weile lang. Dann wurde es fade. Irgendwie.


    Aber zu Blums Geschichte: teilweise an der Ekelgrenze - die Tätigkeiten eines Bestatters werden ziemlich genau beschrieben, da muss man durch. Aber auch traurig. Erschreckend, wie einfach und kompromisslos Blum ihre Rache auslebt.


    War mal was anderes. Von mir ***

  • Hab heute bei uns in der Zeitung einen doppelseitigen Beitrag von ihm gelesen, ok, nicht ganz gelesen, aber die Neugier war da. Hab dann gegoogelt, bei Amazon die Rezi's gelesen und bin zu dem Entschluß gekommen, dass ich mir das erspare. Leider.
    Der Autor ist Österreicher und ich freue mich über österr. Schreiber, aber alles muss man dann doch nicht konsumieren, gell. :nachdenk:

    Du musst die Menschen nicht lieben, du darfst die Menschen nicht hassen; du sollst die Menschen nur Mensch sein lassen.

    (© Fred Ammon 1930)