Tereza Vanek - Die Rebellin von Shanghai - China-Reihe 2. Teil

  • Autorin: Vanek, Tereza
    Titel: Die Rebellin von Shanghai
    Verlag: Bookspot Verlag
    Erschienen: 11. Februar 2014
    ISBN-10: 3937357815
    ISBN-13: 978-3937357812
    Gebundenes Buch 680 Seiten


    E-Book:


    Inhaltsangabe:
    Das neue Jahrhundert scheint Viktorias Adoptivtochter Charlotte zunächst die große Liebe zu bringen. Doch ihre Hoffnungen werden bitter enttäuscht. Desillusioniert und entwurzelt macht sich das eigensinnige Mädchen auf die Suche nach ihrer wahren Herkunft. Bei den rebellischen Boxern, die China aus der Herrschaft der fremden Teufel befreien möchten, findet sie ein neues Zuhause. Als sie jedoch in den Sog des blutigen Boxeraufstandes gerät, beginnt sie an der Ideologie ihrer chinesischen Freunde zu zweifeln.
    Etwa zur selben Zeit trifft Elsa Skerpov, die Nichte von Viktorias früherer Zofe Magda, in Shanghai ein. Bereits kurz nach ihrer Ankunft erhält die selbstbewusste Hamburgerin eine gut bezahlte Stelle in der deutschen Gesandtschaft in Peking. Doch dann eskalieren die Animositäten zwischen Chinesen und Ausländern. Es kommt zum Aufstand und zur Belagerung der Gesandtschaften. Elsa wird überfallen und findet sich plötzlich allein in der feindseligen Stadt wieder. Während Elsas Leben durch eine scheinbar aussichtslose Liebe vollends aus der Bahn gerät, fühlt sich Charlotte von der Brutalität der Kämpfe zunehmend abgestoßen und gerät zwischen die Fronten.
    Quelle: Bookspot Verlag

    Meine Meinung
    :
    Als großer Fan der Autorin habe ich selbstverständlich alle ihre Bücher gelesen. Mich beeindruckt besonders ihre Art, die Handlung, die Figuren und die Orte authentisch zu schildern. Dabei kommt die Spannung nie zu kurz. Auch "Die Rebellin von Shanghai" hat mich wieder von der ersten bis zur letzten Seite fesseln können.

    Das neueste Werk Tereza Vaneks ist die Fortsetzung von "Das Geheimnis des Jaderinges", kann aber auch Vorkenntnisse gelesen werden. Die Handlung setzt zu Beginn des 20. Jahrhunderts in Shanghai ein. Charlotte, eine junge Chinesin, ist als Adoptivkind von Viktoria und Jinzi Huntingdon aufgewachsen. Sie verliebt sich in einen englischen Soldaten, muss jedoch bald erkennen, dass einer Beziehung zwischen einer Chinesin und einem Europäer von allen Seiten Steine in den Weg gelegt werden. Enttäuscht begibt sie sich auf die Suche nach ihrer leiblichen Mutter nach Beijing, wo sie sich gemeinsam mit ihrem Jungendfreund Shao Yu den aufständischen Boxern anschließt.

    Kurz vor ihrer Abreise kommt die junge und strebsame Elsa Skerpov ins Haus der Huntingdons. Durch unglückliche Umstände musste sie Hamburg verlassen. Ihr Ziel ist es, sich ihren Lebensunterhalt durch eigene Arbeit zu sichern. Auch sie verschlägt es nach Beijing, wo sie im Gesandtschaftsviertel eine Anstellung findet. Doch schon bald sieht sie sich den Angriffen der Aufständischen ausgesetzt. Die Gesandtschaft wird belagert, der Boxeraufstand beginnt.

    Die beiden weiblichen Hauptfiguren könnten unterschiedlicher nicht sein. Charlotte ist zu Beginn der Geschichte ein verwöhnter Backfisch, Elsa dagegen eine ernste und ehrgeizige junge Frau. Beide Frauen machen im Laufe der Geschichte erstaunliche Wandlungen durch. Charlotte verlässt ihr sicheres Zuhause und macht ihre Erfahrungen bei den Boxern. Elsa lernt in Beijing die Liebe kennen.

    Sehr gut hat mir gefallen, dass die Autorin auch die europäischen Befreier nicht nur heldenhaft geschildert hat. Auch von deren Seite gingen grausame Taten aus, Vergewaltigungen, Hinrichtungen und Plündereien waren an der Tagesordnung. Das macht die Handlung authentisch.

    Das Ende der Geschichte lässt mich sehr auf einen dritten Teil hoffen. Alle Handlungsstränge sind zwar abgeschlossen, aber eine Fortsetzung könnte ich mir sehr gut vorstellen.


    Fazit:
    Mit "Die Rebellin von Shanghai" ist Tereza Vanek erneut ein spannender, gefühlvoller und authentischer Roman in einer außergewöhnlichen Kulisse gelungen.