Javier Marquez Sanchez - Das Fest des Monsieur Orphée

  • Autor: Marquez Sanchez, Javier
    Titel: Das Fest des Monsieur Orphée
    Originaltitel: La fiesta de Orfeo
    Verlag: Grafe + Walde
    Erschienen: 2011
    ISBN 10: 3037740426
    ISBN 13: 978-3037740422
    Seitenzahl: 407


    Klappentext:
    Mitte der 1950er Jahre gerät der britische Schauspieler Peter Cushing bei der Vorbereitung für seine Rolle in einer Frankensteinverfilmung in Verwicklungen rund um einen verschollenen Film, den der Teufel höchstpersönlich Anfang der 1920er Jahre in Hollywood gedreht hat. Das Besondere: Der Film verführt jeden seiner Betrachter zu Wahnsinnstaten.


    Alles beginnt mit einem grausamen Verbrechen in Nordengland. Inspektor Andrew Carmichael und sein Adept Harry Logan von Scotland Yard stoßen im Laufe ihrer Ermittlungen auf den Schauspieler, der fortan gemeinsam mit ihnen das Böse bekämpft.


    Meine Meinung:
    Die Aufmachung dieses Buches ist einfach *top*, das Cover, die Illustrationen ließen mich in der Bücherei zugreifen.


    Doch leider kann der Inhalt dieser Krimi-Horrorgeschichte nicht mithalten. Die Charaktere wirken platt, die Sprache klingt hölzern und vieles wird wiederholt. Auch, wenn die hier geschilderten teuflischen Vorfälle sich im Jahr 1956 zutragen, denke ich nicht, dass die Menschen zu der Zeit so geredet haben.
    Die Handlung hat zwar einen guten Start hingelegt, wird dann aber immer wieder von Nebensächlichkeiten unterbrochen, oder von Szenenwechseln ausgebremst.


    Für mich war 'Das Fest des Monsieur Orphée' kein Lesevergnügen, ich hatte Mühe bis zum Ende durchzuhalten.