Annelie Wendeberg - Teufelsgrinsen - Anna Kronberg 1. Fall

  • Autorin: Wendeberg, Annelie
    Titel: Teufelsgrinsen
    Originaltitel: The devil's grin
    Verlag: KiWi
    Erschienen: 2014
    ISBN 10: 3462047590
    ISBN 13: 978-3462047592
    Seitenzahl: 240


    Klappentext:
    Niemand kennt Anna Kronbergs Geheimnis – bis Sherlock Holmes sie durchschaut.
    In einer Zeit, in der nur Männer an Universitäten zugelassen sind, schneidet sich Anna Kronberg die Haare ab, zieht Hosen an und studiert Medizin. Als angesehener Arzt Dr. Anton Kronberg gerät sie in das Zentrum einer monströsen Verschwörung – und selbst in tödliche Gefahr, der sie nur mithilfe ihres scharfen Verstandes und dem Beistand von Sherlock Holmes, entkommen kann.
    London, Ende des 19. Jahrhunderts, eine Stadt, die regelmäßig von Seuchen heimgesucht wird; Zehntausende leben in bitterster Armut. Im Londoner Wasserwerk wird ein Cholera-Opfer entdeckt. Dr. Anton Kronberg, Englands führender Epidemiologe, wird hinzugezogen und findet heraus, dass der Tote absichtlich mit tödlichen Bakterien infiziert wurde. Während Scotland Yard den Fall nur halbherzig verfolgt, begegnet Kronberg dem beratenden Detektiv Sherlock Holmes. Er entdeckt im Handumdrehen Kronbergs Geheimnis und Identität. Im Gegenzug beginnt Anna – sehr zu dessen Verdruss – Holmes' kompliziertes Innenleben zu analysieren. Doch die beiden ungleichen und intellektuell ebenbürtigen Partner müssen sich zusammentun, um eine Verschwörung aufzudecken, die so monströs ist, dass sie die Taten von Jack the Ripper in den Schatten stellt.


    Meine Meinung:
    Dieser historische Kriminalroman ist in der Hinsicht interessant zu lesen, als hier eine Frau eine doppelte Identität annimmt, um Ärztin sein zu können. Sie lebt quasi zwei Leben und ist immer bemüht, dass ihr Geheimnis nicht aufgedeckt wird. Das klappt auch recht gut, bis sie Sherlock Holmes begegnet ;-))


    Bei solchen Geschichten frage ich mich allerdings immer wieder, wie die Menschen - egal in welchem Jahrhundert - wirklich so blind sein können, ein solches Unterfangen nicht zu bemerken.


    Der Fall der absichtlich infizierten Menschen ist fesselnd und die damaligen Methoden diese skandalösen, menschenverachtenden Methoden aufzudecken sind doch recht rudimentär. Ein Glück nur, dass sowohl Holmes, als auch Anna/Anton Kronberg genügend funktionierende graue Zellen haben, um die Übeltäter dennoch zu überführen.


    'Teufelsgrinsen' liest sich gut und ist auch recht unterhaltsam - Annas Überlegungen sind oft ... ähm ... *fg*


    Zitat


    Es war ein gut gemischter Haufen Männer, deren geistige Schärfe zwischen der eines Buttermessers und der einer überreifen Pflaume variierte.


    Von mir gibt es *** für die Begegnung zwischen Holmes und Kronberg. Wenn der 2. Band noch mal günstig zu haben ist, werde ich wieder zugreifen, um zu erfahren, wie es mit den beiden weitergeht.


    E-Book

  • Ich habe das Buch damals bei Vorablesen bekommen und die Leseprobe hat nicht zu viel versprochen. Der historische Krimi aus dem England des späten 19. Jahrhunderts hat mich sehr gut unterhalten. Der Schreibstil ist flüssig und das Buch keine Sekunde langweilig. Außerdem schreibt die Autorin sehr anschaulich, man wandert gedanklich mit Anna durch die Straßen von London. Und die Geschichte hat genau die richtige Dosis Herz und Humor, oft musste ich schmunzeln, besonders bei den verbalen Schlagabtauschen zwischen Anna und Holmes.

    Und im Laufe der Story wird auch der Buchtitel klar.