Simon Beckett - Totenfang - David Hunter 5. Fall

  • Autor: Beckett, Simon
    Titel: Totenfang
    Originaltitel: The Restless Dead
    Verlag: Wunderlich
    Erschienen: 14. Oktober 2016
    ISBN 10: 3805250010
    ISBN 13: 978-3805250016
    Seitenzahl: 560



    Inhalt:
    Dr. David Hunter wird zu einem Leichenfund in Essex gerufen. Was auf den ersten Blick nach Routine aussieht entpuppt als schwieriger Fall, insbesondere als es weitere Leichenfunde und einen Mord gibt.



    Meinung:
    Ich lese die meisten Krimis nur, wenn ich die Bücher geschenkt bekomme und vergessen habe etwas zu lesen einzupacken und länger unterwegs bin. Auch Simon Beckett habe ich so kennengelernt. Zuerst über Dr. David Hunter. Und es ist auch wirklich erstaunlich, dass mir die Bücher mit eben diesen Dr. Hunter ganz gut gefallen, während ich die anderen von Beckett furchtbar finde. Gerade noch Tiere konnte mich auf einer langen Autofahrt als Hörbuch noch begeistern. Alle anderen Bücher habe ich abgebrochen.
    Jetzt also Totenfang. Der fünfte Fall, wenn man die Kurzgeschichte weglässt und dieser spielt in Essex, ein paar Kilometer östlich von London. Abgelegenes Marschland.
    Man bekommt was man erwartet – Leichen. Diesmal Wasserleichen, einige Untersuchungen, gar eine im Entstehen befindliche Liebesgeschichte. Alles spannend genug, um am Ball zu bleiben, auch wenn Beckett ziemlich behäbig zur Sache geht, aber vielleicht ist es genau das, was mir auch gefällt. Nicht immer hohe Geschwindigkeit, lieber etwas genauer auf die Landschaft und die Menschen in ihr eingehen. Daher habe ich nichts zu meckern. Leichte, gute Unterhaltung. Ablenkung für graue Regentage. Vielleicht wirkt dann die Geschichte sogar besser.

  • "Totenfang" ist der 5. Fall für den forensischen Anthropologen David Hunter, der als Berater schon an den unterschiedlichsten Orten für die Polizei tätig war.

    Ich habe extra gewartet, bis das Taschenbuch auf den Markt kam und ich muss sagen, das Warten hat sich gelohnt. Aus der Reihe gefällt es mir zusammen mit "Die Chemie des Todes" am besten.

    Was ich an der Figur des David Hunter mag, ist, dass er kein Superheld ist, sondern trotz seiner fachlichen Kenntnisse auch nur ein Mensch, der in gefährlichen Situationen auch Angst hat und nicht selten mit Verletzungen daraus hervorgeht.

    Was ich an den Büchern auch gut finde: Es wird zwar einiges erklärt, was die berufliche Tätigkeit Hunters angeht, aber der Autor wirft nicht Fachbegriffen und Abkürzungen um sich, so dass man irgendwann den Überblick verliert. Alles ist interessant geschrieben und man lernt auch noch etwas. Also wenn man Näheres über den Zustand von Wasserleichen wissen möchte. ;-)

    Auch wenn es keine große Action gibt, gelingt es Simon Beckett von Anfang an, die Spannung aufzubauen und auch bis zum Ende zu halten. Es gibt immer wieder Wendungen und Überraschungen in der Handlung und der Schreibstil ist anschaulich und lebendig. Ich hatte das Gefühl, mich selbst in den unwirtlichen Salzmarschen zu befinden und war direkt in der Handlung.

    Das Ende lässt auf eine Fortsetzung hoffen und ich würde mich freuen, wenn es dieses Mal nicht so lange dauern würde, bis ich etwas Neues von David Hunter lesen kann.

    Da es hier ein paar Erklärungen zu Hunters Vorgeschichte gibt, ist es kein Muss, die ersten vier Bände gelesen zu haben, um "Totenfang" zu verstehen. Aber empfehlen würde ich es trotzdem....weil ihr sonst einfach etwas verpasst. ;-)